Was uns elektrisiert und warum wir elektrisiert sind

Ein Weg ins Lionizers-Büro

Wir sind gern elektrisiert: Von spannenden Ideen und inspirierenden Menschen, von unserer Arbeit und unseren Kunden. Natürlich begeistern uns technologische Entwicklungen und all die coolen Sachen, die damit möglich sind.

Doch als verantwortungsbewusste Menschen elektrisieren uns auch die unerwünschten Nebenwirkungen auf Welt und Umwelt: Die haben wir im Blick, die interessieren uns sehr, die möchten wir vermindern oder ausschalten.

Nachdenken über Nachhaltigkeit

Also setzen wir Lionizers in unserer Arbeit auf nachhaltige individuelle Produktentwicklung. Und auf dem Weg zur Arbeit oder zu unseren Kunden sind wir als Firma ebenfalls möglichst nachhaltig unterwegs. Das gehen wir ganzheitlich an, beginnen bei uns selbst nach dem Mantra „Vermeiden – Reduzieren – Kompensieren“. Das geht bei uns vom Kaffee bis zum Kraftfahrzeug. Bei letzterem meinen wir durchaus auch Muskelkraft …

Die zweite Seite

Ja, uns ist klar, dass E-Mobilität noch nicht der Weisheit letzter Schluss ist. Dass beispielsweise für den Abbau der Akku-Materialien Umwelt und Menschen leiden, ist uns schmerzhaft bewusst. Besonders wenn die Eltern unter uns auf die eigenen sehr behütet aufwachsenden Kinder schauen.

Eine unserer Reaktionen ist, dass wir auch auf Gebrauchtwagen setzen, wenn wir uns wegen der erforderlichen Mobilität für ein Auto entscheiden. Auf diese Weise verursachen wir zumindest keinen zusätzlichen Schaden, sondern nutzen den aktuellen E-Auto Bestand aus.

Denn es ist Fakt, dass ein E-Auto – gesehen auf die gesamte Lebensdauer – weniger CO2-Emissionen verursacht als ein herkömmlicher Verbrenner und damit in puncto Klimafreundlichkeit deutlich davor liegt.

Reduzierte CO2-Emission ist uns wichtig.
Da wollen wir ansetzen und das können wir auch.

Möglichst nachhaltiger Fahrspaß

Als weiteren Beitrag dafür stellen wir unseren Mitarbeitenden auf Wunsch E-Bikes zur Verfügung oder motivieren sie zur Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel, sofern das möglich ist. Die Geschäftsführung fährt schon zur Hälfte E. Und der Lionizers-Vertrieb ist seit neuestem lautlos, schnell und stylish mit einem Elektroauto unterwegs.
Beim Aufladen ist es vor Ort für uns erfreulicherweise leicht “öko” zu denken: Die Ladesäulen in Hamburg laufen mit Hamburg Energie und das ist Ökostrom. Die geplante Wallbox fürs Büro wird mit unserem Ökostrom von Naturstrom gespeist werden. Das Aufladen zu Hause passiert ebenfalls mit Ökostrom.

Alles perfekt?

Noch nicht. Doch es heißt nicht umsonst: “Wer all seine Ziele erreicht hat, hat sie sich zu niedrig ausgewählt.”

Die geplanten 100 % nachhaltige Mobilität für das Unternehmen werden wir im Sommer erreicht haben. Die Lionizers-Fahrzeugflotte ist dann zu 100% elektrisch oder muskelbetrieben. Die Fahrtwege der Mitarbeitenden werden viel mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt. Allerdings haben wir im Level 3-Scope auch noch Leute, die für uns mit dem herkömmlichen PKW fahren.

Augenblicklich sind wir sehr viel im Homeoffice. Das wird erhalten bleiben, wenn auch vielleicht nicht in dem Umfang. Auf direkte schnelle Absprachen und Teamkontakt freuen wir uns schon. Doch jeder Tag Homeoffice trägt auch zur Verminderung des CO2-Ausstoßes bei, wie diese Studie zeigt.

Wir haben große Ziele für Natur, Umwelt und unsere Software for Future.

Wie wir diese verfolgen und erreichen, werden wir berichten!

PS: Danke an Kirstin für das herrliche Foto vom Weg ins Büro mit Deinem Lionizers-E-Bike!

Lionizers - Software for Future

Lionizers - Software for Future

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.